Oma-Kocht-Ungarisch

Gastbeitrag von Kerstin Schuster

05.09.2018

Das möchte ich euch in diesem Gastbeitrag erklären. Mein Name ist Kerstin Schuster, ich bin Bloggerin von wohnenundwohlfühlentipps.de und absolut begeistert von „Oma kocht ungarisch – Einfach zum Nachkochen“. Dafür gibt es einige Gründe, die ich gerne zum Besten gebe. Wenn ihr denkt, es handelt sich wieder „nur“ um ein „einfaches“ Kochbuch der ungarischen Küche, wie es zu Dutzenden (und mehr) schon gibt, widerspreche ich an dieser Stelle energisch. Das neue Werk der Autorin Alma (Marianne) Vàlki-Wollrabe ist etwas ganz Spezielles und kein Rezeptbuch im eigentlichen Sinne.     

Jetzt kocht sie auch noch ungarisch 

Oma kocht ungarisch – Einfach zum Nachkochen: aufschlagen und durchblättern! Beim Anblick der Fotos mit den leckeren Gerichten aus Ungarn, läuft dem Betrachter bereits das Wasser im Munde zusammen. Allerdings sind die Rezeptfotos und die vorgestellten ungarischen Gerichte längst nicht alles, was die Geschmacksnerven, oder sagen wir besser die Sinne, berührt. Erwähnenswert finde ich, dass das Buch 139 Seiten umfasst, was bei Kochbüchern von heute so gut wie Seltenheitswert hat. 

Ich stelle es mir ohnehin schwierig vor, so eine stattliche Seitenanzahl mit Rezepten aus Ungarn zu füllen. Es mag sicherlich möglich sein, aber die Autorin von „Oma kocht ungarisch – Einfach zum Nachkochen“ hat sich etwas viel Besseres einfallen lassen. Finde ich jedenfalls. Denn in ihrem neuesten Werk erfahren wir (die Leser) einiges über die ungarische Lebensart, über Essgewohnheiten und die regionale Küche allgemein. Wer wissen möchte, was es mit Sonnenblumen in Szigetköz auf sich hat, wo es die besten Gasthäuser in ländlicher Idylle gibt und welchen Wein die Ungarn am liebsten trinken, findet die Antworten im Buch.

Überdies nimmt Alma Marianne Vàlki-Wollrabe alle mit auf eine kleine Reise in ihr zweites Zuhause auf Zeit, fernab von Deutschland. Exakt geht es nach Lipót, eine charmante Ortschaft und zugleich ein traumhafter Ferienort in Ungarn. Dort schwingt die „Oma“ ebenfalls galant den Kochlöffel, denn der Herzallerliebste mag die ungarischen Köstlichkeiten seiner Gattin ebenso gerne wie die leidenschaftliche Köchin selbst.   

Ihr möchtet ungarisch kochen lernen?

Kein Problem: Mit Omas Hilfe schafft ihr das! Macht euch ran an den Paprikaspeck und probiert Omas Lieblingsrezepte aus. Im Rezeptbuch „Oma kocht ungarisch – Einfach zum Nachkochen“ von Alma Vàlki-Wollrabe werden tolle Rezeptideen vorgestellt. Alles wird Schritt für Schritt erklärt, sodass selbst Kochanfänger alles richtig machen werden. Ich verspreche euch, mit diesem Büchlein ist Nachkochen wirklich kinderleicht – der perfekte Einstieg für alle, die ungarisch kochen lernen möchten. Wer „Oma kocht ungarisch“ einmal in der Hand hielt, hinein geschnuppert hat, gibt diese Lektüre so schnell nicht mehr her. 



Bildnachweis: Wenn nicht anders gekennzeichnet: ©Pro Stock Media via Canva.com oder ©Unsplash.com

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Diese Einnahmen helfen uns, diese Webseite zu betreiben und unsere Rezepte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Für dich verändert sich der Preis nicht.