Kann Rhabarber unbedenklich verzehrt werden?

Obwohl der Rhabarber seinen Namen von den Griechen bekam, war er schon 2700 v. Chr. in China beheimatet und als Heilpflanze bekannt. Damals wie heute werden aus medizinischen Rhabarber Medikamente für unterschiedliche Erkrankungen hergestellt.

Kann Rhabarber unbedenklich verzehrt werden? 1

Im Laufe der Zeit hat der Gartenrhabarber durch Veredelungen seine medizinische Heilkraft teilweise eingebüßt.

Rhabarber ist gesund

Rhabarber ist dennoch gesund, was sein besonders hoher Gehalt an Vitamin C, Eisen und Kalium zeigt. Kalium entwässert, reguliert die Darmtätigkeit, regt den Transport der Nährstoffe im Blut an und ist kalorienarm. Daher eignet sich Rhabarber gut für eine Entschlackungskur.

Kann man Rhabarber roh essen?

Roher Rhabarber ist nicht essbar, sogar giftig. Gekochte Stangen können aber unbedenklich verzehrt werden. Sie können dennoch einen gewissen Gehalt an Oxalsäure haben. Deshalb ist er für manche Menschen nicht gut verträglich. 

Kann Rhabarber unbedenklich verzehrt werden? 2

Wann sollte man keinen Rhabarber essen?

Beim Verzehr von Rhabarber ist besondere Vorsicht bei Nierenerkrankungen, oder in Verbindung mit bestimmten Medikamenten, geboten. Kleine Kinder, stillende Mütter und Schwangere sollten auf Rhabarber verzichten.

Vergiftungserscheinungen können auch beim Kochen entstehen, wenn sich Oxalsäure mit Aluminiumtöpfen verbindet. Daher solltest du auch keine Rhabarberspeisen mit Alu-Folie abdecken.

Zum Kochen ist übrigens der rote Rhabarber besser geeignet. Er enthält weniger Säure, ist bekömmlicher und wesentlich milder als der grüne Rhabarber.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Säure herabzusetzen: Indem du den Zucker erst zum Schluss in den Rhabarberkompott oder die Rhabarbermarmelade gibst. So sparst du gleichzeitig auch an Kalorien.

Probiere auch unseren Rhabarberkuchen mit Nusscreme oder Rhabarber-Himbeer-Muffins.

Bildnachweis: Wenn nicht anders gekennzeichnet: ©Pro Stock Media via Canva.com oder ©Unsplash.com.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Diese Einnahmen helfen uns, diese Webseite zu betreiben und unsere Rezepte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Über Redaktion 597 Artikel
Bei Oma Kocht sorgen Susanne und Marc dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen. Sieh dir doch auch unseren Pinterest-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*