Möchtest du am ersten Adventsonntag einen selbst gebackenen Weihnachtsstollen anschneiden? Dann solltest du schon im Oktober mit dem Backen beginnen. Das ist nicht zu früh, denn ein Weihnachtsstollen muss sechs Wochen ruhen. Nur so können sich das Aroma und die mürbe Konsistenz entwickeln.

Als Oma noch jung war, hatte jede Bäckerei ihr eigenes Rezept, gut gehütet und über Generationen weiter vererbt. Die Stollen, die man heutzutage im Supermarkt bekommt, schmecken zwar auch gut, sind aber nicht zu vergleichen mit selbst Gebackenem.

Zutaten für einen feinen Christstollen

Außer guten Zutaten brauchst du Geduld und eine warme Küche. Halte dich an mein Christstollen Rezept und das Lob deiner Familie ist dir sicher. Die feinen Gewürze sorgen für einen leckeren, weihnachtlichen Geschmack.

Unser Rezept kommt ohne Rum aus. Eine der traditionellen Zubereitungsarten ist das Einlegen der getrockneten Früchte wie Rosinen, Zitronat etc. in Rum vor.

Wie lange hält sich ein Weihnachtsstollen?

Nie mehr ohne Hefe!

Hefebüchlein

Mach deine Hefe einfach selbst.
Wir zeigen dir in unserem E-Book in 15 Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie es geht.
Auf 45 Seiten erfährst du alles, um Hefe zu Hause herzustellen.

Bei richtiger Lagerung kannst du deinen Christstollen noch monatelang nach Herstellung essen.  Wie du ihn gut lagerst, erfährst du im nächsten Punkt.

Wie kann ich Stollen lagern?

Nach dem abkühlen wickelst du den Christstollen ihn in ein großes, sauberes Geschirrtuch und verwahrst ihn in einer geschlossenen Blechdose.

Ein Weihnachtsstollen muss kühl, dunkel und trocken gelagert werden. So hast du lange Freude daran. Wenn ich den Rest meines Stollens Anfang Februar zum Familienfest auftische, ist er noch immer wunderbar saftig und mürbe.

Omas Rezept für festlichen Christstollen – ohne Alkohol

0 von 0 Bewertungen
Zubereitungszeit 1 Std. 20 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 20 Min.
Portionen 10 Personen
Kalorien 420 kcal

Zutaten
  

Für den Teig

  • 1 Kg Mehl
  • 160 g frische Hefe
  • 200 g Zucker
  • 500 g weiche Butter
  • 1 Zitrone
  • ¼ TL Muskat
  • ½ TL Kardamon
  • 5 g Salz
  • ½ L Milch

FÜR DIE FÜLLUNG

  • 500 g Rosinen
  • 150 g Korinthen
  • 150 g Zitronat
  • 150 g Orangeat
  • 200 g geriebene süsse Mandeln
  • 20 g geriebene bittere Mandeln

Anleitungen
 

  • Am Tag vor dem Backen wiege alle Zutaten ab und lasse sie in der warmen Küche stehen. Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben.
  • Setze einen Vorteig mit Hefe nach dem folgenden Vorgehen an. Achte darauf, dass dem Hefeteig beim Aufgehen niemals kalt wird.

Vorteig ansetzen

  • Gib das Mehl in eine große Schüssel. In der Mitte machst du eine Kuhle und bröselst die frische Hefe hinein. Gib drei Teelöffel Zucker dazu. Erwärme die Milch handwarm.
  • Gieße vorsichtig so viel Milch über die Hefe, bis du einen Brei daraus rühren kannst. Das funktioniert am einfachsten mit einer Gabel. Die restliche Milch stellst du beiseite. Pass auf, dass du beim Rühren in der Kuhle bleibst.
  • Ist der Hefebrei schön glatt, streust du ein wenig Mehl darauf und deckst die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch ab. Stelle sie für etwa 1h an einem warmen Ort ohne Zugluft.
  • Ist die Hefe gut aufgegangen und zeigt kleine Risse, verteilst du die 5 Gramm Salz über dem Mehl. Erst jetzt gieße langsam die restliche Milch darüber und gib Zitronenschale, Kardamom und Muskatnuss dazu.
  • Rühre dabei mit einer Gabel von der Mitte zum Rand. So kommt nach und nach das Mehl dazu. Bevor du weiter arbeitest, streue Mehl auf deine Arbeitsfläche und stelle einen Teller mit Mehl griffbereit daneben.
  • Knete und schlage den Teig mit der Hand in der großen Schüssel, bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst. So wird das Ergebnis optimal.
  • Gib nun alle Zutaten für die Füllung nach und nach dazu und verknete sie mit dem Teig, bis alles gut verteilt ist. Auf der Arbeitsplatte nicht zu lange weiter kneten, sonst wird der Teig grau!
  • Forme dann den Teig zu einem Kloß und lasse ihn in einer abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort gehen. Gib dem Teig etwa 30 Minuten Zeit.
  • Ist der Hefekloß gut aufgegangen, knete ihn noch einmal kurz und kräftig durch. Dann lässt du ihn weiter abgedeckt aufgehen, etwa 45 Minuten lang.
  • Danach formst du daraus einen länglichen Laib. Türme den oberen Teil des Teiges durch Zusammenschlagen der Lagen zu einer Stollenform auf.
  • Lege ihn nun auf ein gefettetes Backblech, decke ihn gut ab und lasse ihn noch einmal 30 Minuten lang gehen. Du kannst den Stollen auch in der Backform abgedeckt aufgehen lassen, während des Backens läuft er dann auseinander. Auch eine Stollenbackform kannst du benutzen.
  • Backe den Stollen jetzt im Ofen. Die Backzeit beträgt 50 bis 70 Minuten bei 160° Umluft
  • Lass den Stollen nun abkühlen, dann wickele ihn in ein sauberes Geschirrtuch und bewahre ihn verschlossen und dunkel für coirca 6 Wochen auf.
  • Dann ist er geschmacklich eine Sensation und du kannst ihn servieren.
  • Bevor du den Weihnachtsstollen servierst, erhitze 200 Gramm Butter und verteile sie mit einem Pinsel auf dem kompletten Weihnachtsstollen. Anschließend bestreust du das gute Stück ausgiebig mit Puderzucker. Jetzt kanns du ihn in Scheiben schneiden. Guten Appetit!

Nährwerte

Serving: 100gCalories: 420kcalCarbohydrates: 44gFat: 25g
Keyword Christstollen, Fest, Weihnachten
Hast du unser Rezept probiert? Teile dein Ergebnis mit uns! Verlinke uns mit @omakocht oder tagge #omakocht!

Written by

Redaktion

Bei Oma Kocht sorgen Susanne und Marc dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen.

Sieh dir doch auch unseren Pinterest-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.