Zum Inhalt springen

Sauerteig aus Brotresten und Joghurt

Der etwas andere Sauerteig, den du aus Brotresten und Joghurt selbst machen kannst. Dieser relativ schnelle Sauerteig ist ideal, wenn du wenig oder keine Hefe im Haus hast oder den säuerlichen Geschmack von Sauerteig in dein Brot bringen möchtest, aber weniger Zeit hast. Er ist innerhalb von einem Tag einsatzbereit.

Sauerteig aus Brotresten und Joghurt 1

Du kannst damit perfekt Brotreste verwerten, was nicht nur in Zero-Waste-Küchen eine Rolle spielt. Lebensmittelverwertung ist nichts Neues und altes Brot ist wahrlich für vieles nutzbar. Neben unserem Joghurt-Brot-Sauerteig kannst du damit auch Brotsuppe zaubern, es zum Andicken von Soßen nutzen, für Füllungen oder Semmelknödel.

Übrigens: Du kannst statt altem Brot auch Semmelbrösel verwenden.

Welcher Joghurt ist der richtige?

Da wir bei unserem schnellen Joghurt-Sauerteig die probiotischen Eigenschaften von Joghurt oder Sauermilch ausnutzen wollen, ist es wichtig, dass der Joghurt folgende Eigenschaften erfüllt:

  • naturbelassen, kein Zucker oder Salz enthalten
  • probiotisch, also mit vielen lebenden Bakterienkulturen
  • möglichst sauer sein

Probiotische Joghurts finden sich von vielen Marken und in vielen Supermärkten. Auch griechischer Joghurt ist probiotisch. Der Unterschied zu normalen Naturjoghurts besteht in der Menge der Bakterienkulturen.

Probiotischer Joghurt enthält weitaus mehr davon und treibt unseren Joghurt-Sauerteig deshalb auch besser und schneller.

sauerteig-joghurt-brot-schuessel
Der Ansatz für den Joghurt-Sauerteig

Triebkraft erhalten

Die Triebkraft zieht der Joghurt-Sauerteig sowohl aus den Joghurtbakterien, als auch aus der vorhandenen Hefe in den Brotresten. Zur Erhöhung der Triebkraft wird er außerdem nach dem Absieben bei Raumtemperatur für weitere 12 h stehen gelassen. Damit kannst du dann backen. Er ist ideal für Joghurtbrote und recht triebstark. Den nicht genutzten Joghurt-Sauerteig bewahrst du im Kühlschrank auf.

.

Backen

Die Sauerteigmischung aus unserer Anleitung reicht für 500 g Mehl. Lasse diesen Teig dann weitere 2-3 Stunden gehen. Dann ist er backbereit. Er ist perfekt für luftige Brote mit Joghurtanteil und du kannst sowohl mit hellen als auch mit dunklen Mehlen backen.

Hier findest du Anleitungen für klassischen Roggen-Sauerteig, Weizensauerteig Lievito Madre oder Hefewasser.

Sauerteig-joghurt-brot

Sauerteig aus Brotresten und Joghurt

4.89 von 9 Bewertungen
Portionen 500 g
Gesamtzeit 1 day

Zutaten

  • 250 g Roggenbrot, es geht auch Weizenbrot/Mischbrot
  • 250 ml Dickmilch / Sauermilch, oder Joghurt mit lebenden Kulturen
  • EL Zucker
  • ½ Handvoll Rosinen

Anleitungen
 

  • Schrote das Brot sehr klein, das geht am besten in einem Mixer oder mit der Hand. Mische es mit der Dickmilch/dem Joghurt, dem Zucker und den Rosinen. Lasse alles 12 Stunden lang abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen.
  • Gieße dann alles durch ein Sieb und drücke die Brotstückchen ordentlich aus. Lasse die Masse Joghurt-Brotmasse noch weitere 10 h gehen. Die Masse hat sich danach verdoppelt und schlägt Bläschen.
  • Backbereit ist der Sauerteig aus Joghurt und Brotresten, wenn er wieder beginnt leicht zusammenzusacken. Du kannst das leicht an dem entstehenden Rand in der Schüssel oder Glas erkennen. Wenn er noch nicht soweit ist, lasse ihn ein paar Stunden länger ruhen und beobachte die Entwicklung.
  • Fülle die fertige Sauerteigmasse danach in sterile Gläser ab und lagere sie kühl oder verbacke sie.
Sauerteig aus Brotresten und Joghurt 3 Rezepte direkt aufs SmartphoneKomm’ in unseren Whatsapp-Kanal!

Das brauchst du:

  • Rührschüssel
  • Feines Sieb

Aktualisiert: 20. Sep 2023

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Sauerteig aus Brotresten und Joghurt“

  1. Hallo liebe Susanne und Marc, ich finde eure Seite absolut super und möchte jetzt mal den Sauerteig aus Brotresten ausprobieren. Dazu meine Frage: Müssen die Rosinen sein? Weil, ich mag sie absolut nicht. Oder gibt es einen Ersatz dafür? Ganz lieben Dank schonmal für eure Antwort sagt Susanne aus dem Sauerland

    1. Liebe Susanne, es müssen keine Rosinen sein, es gehen grundsätzlich auch alle anderen Trockenfrüchte. Der Grund dafür ist, dass auf der Oberfläche von Trockenobst besonders viele gute Hefesporen vorhanden sind, die beim Versäuern helfen. Du schmeckst nachher nichts mehr vom Obst und filterst den Teigansatz ja auch durch.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung




Susanne Queck

In unserer Redaktion sorge ich als erfahrene Köchin dafür, dass traditionelle Rezepte von alten Zubereitungsmethoden in die moderne Zeit übersetzt werden. Mein Anliegen ist es, die Rezepte alter Zeit auch für Koch- und Backanfänger einfach aufzubereiten. Zum Autorenprofil. Sieh dir auch den Oma Kocht Pinterest- und Instagram-Kanal an.