Unwiderstehlicher Hefezopf mit Nussfüllung

Unser Rezept für Hefe-Nuss-Zopf ist nicht nur zu Ostern lecker. Die süße Köstlichkeit kannst du das ganze Jahr über zubereiten. Die saftig-buttrige Nussfüllung im Hefezopf kannst du mit verschiedenen Nusssorten machen. Probiere unser klassisches Rezept gleich mal aus.

Unwiderstehlicher Hefezopf mit Nussfüllung 1

Die perfekte Füllung für den Nusszopf

Die Nussfüllung für unseren Nusszopf kannst du schnell und einfach herstellen. Das Geheimnis ist genug Butter sowie eine Prise Zimt. Basis sind natürlich frisch gemahlene oder gehackte Nüsse. Sie dürfen nicht zu alt sein und vielleicht sogar ranzig schmecken.

Wichtig sind zimmerwarme Zutaten, nimm alles also rechtzeitig aus dem Kühlschrank. Die Butter kannst du sogar geschmolzen verarbeiten. Und: lasse den Hefeteig beim Gehen in Ruhe, länger ist besser, desto fluffiger wird dein Zopf.

Du kannst jede Sorte nehmen, die dir schmeckt. Besonders gut passen:

  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Walnüsse
  • Pistazien

Für Erwachsene kannst du einen Schuss Amaretto in die Füllung geben.

Weitere Alternativen für Füllungen (einfach die Nüsse ganz oder teilweise ersetzen)

  • Mohn
  • Rum-Rosinen
  • Schokostückchen
  • Dattelstückchen
nusszopf_ganz

Den Hefeteig kannst du sowohl mit frischer, als auch mit Trockenhefe zubereiten.

Traditionell zu Ostern

Es ist ein alter Brauch, einen Nuss-Hefezopf nach für das Osterfest herzustellen. In einigen Gegenden wird der Hefezopf, mit oder ohne Füllung, vor dem Backen auch zu einem Osterkranz geformt, in das anschließend bunt gefärbte Eier gesteckt werden.

Hier findest du einen traditonellen Hefezopf ohne Füllung oder auch einen Osterzopf mit Rosinen.

Flechten des Nusszopfes

Die Herausforderung bei jedem Hefezopf ist ohne Zweifel das Flechten der einzelnen Teigstränge. Noch einfacher wird das Backen eines Hefezopfs, wenn du eine spezielle Zopf-Backform* verwendest. In diesem Fall füllst Du einfach den Teig in die Form – ohne zu flechten.

Eine kleine Anleitung zum Flechten siehst du in unserem Video.

Reste wie aufheben

Einen Hefeteig kannst Du gut vorbereiten, er lässt sich sogar einfrieren und ist in diesem Zustand etwa ein halbes Jahr haltbar.
Wenn von dem Nuss-Hefezopf noch Reste übrig sind, dann bleibt der Kuchen in einer Plastiktüte oder einem Gefäß mit Deckel zwei bis drei Tage frisch.

Nusszopf scheiben

Probiere doch auch mal unseren leckeren Apfelkuchen.

Nusszopf

Omas saftig gefüllter Nusszopf

4.76 von 41 Bewertungen
Portionen 12 Stücke
Kalorien 320
Arbeitszeit 3 Stdn. 20 Min.

Zutaten
 

Der Hefeteig:

  • 500 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 140 ml Milch mind. 3,5 % Fett
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder 21 g frische Hefe (½ Würfel)
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Zitronenabrieb von Bio-Zitrone
  • 2 Eier

Die Nussfüllung:

Die Glasur:

Anleitungen
 

  • Zuerst stellst du den Hefeteig her. Dafür erwärmst du die Milch, bis sie lauwarm ist. Gib dann die Hefe in die Milch und rühre solange um, bis sich die Hefe vollkommen aufgelöst hat. Jetzt vermischst du die Milch mit den übrigen Zutaten für den Teig und knetest die Masse ordentlich durch (etwa 15 Minuten). Falls dir das zu anstrengend ist, kannst du dafür eine Küchenmaschine oder einen Handmixer mit Knethaken (ca. 7 Minuten) verwenden. Der Teig ist fertig, wenn er nicht mehr klebt und sich durch eine gute Elastizität auszeichnet.
  • Anschließend muss der kugelförmige Teig etwa 1 h abgedeckt an einem warmen Ort ruhen. In diesem Zeitraum soll der Hefeteig schön aufgehen.
  • Um die Nussfüllung zuzubereiten, brauchst Du nur die trockenen Lebensmittel zu vermengen. Schmilz die Butter (ein paar Sekunden (!) in der Mikrowelle). Gib sie zu den Nüssen und vermische alles gut.
  • Danach rolle den Hefeteig aus und passe ihn in Standard-Backblech mit Backpapier. Darauf verteilst du die Nussfüllung mit einem Teigschaber. Auf einer Seite müssen ungefähr 4 Zentimeter frei bleiben. Nun formst du den Teig mit der Nussfüllung einfach zu einer langen Rolle und drückst die Enden gut zusammen.
  • Jetzt schneidest du die Zopfrolle mittig der Länge nach durch, lasse das eine Ende geschlossen, während du das andere aufschneidest. Nimm jetzt die beiden entstehenden Teigstränge und lege diese immer im Wechsel übereinander bis du einen gleichmäßigen Zopf hast.
    Damit sich der Zopf nicht öffnet, wenn der Teig gebacken wird, drückst du die verbliebenen Endstücke zusammen und schiebst den Rest unter die Rückseite. Lasse den Nusszopf wieder 1 h ruhen.
  • In der Zwischenzeit kannst du den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Backe deinen Hefe-Nuss-Zopf für etwa 35 bis 40 Minuten, bis er eine schöne Bräune hat.
  • Nimm ihn aus dem Ofen und lasse ihn ein wenig abkühlen. Verrühre nun für die Glasur den Puderzucker mit dem Zitronensaft und verteile sie gleichmäßig mit der Rückseite eines Löffels oder einem Pinsel überall. Jetzt kann der Nusszopf ganz auskühlen und die Glasur zieht schön ein.

Nährwerte

Serving: 100g | Kalorien: 320kcal
Keywords Hefezopf, Nüsse
Rezept selbst probiert? Teile es auf Pinterest und tagge @omakocht

Bildnachweis: Wenn nicht anders gekennzeichnet: ©Pro Stock Media via Canva.com oder ©Unsplash.com.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Diese Einnahmen helfen uns, diese Webseite zu betreiben und unsere Rezepte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Über Redaktion 600 Artikel
Bei Oma Kocht sorgen Susanne und Marc dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen. Sieh dir doch auch unseren Pinterest-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.

3 Kommentare

    • Liebe Miri, wenn Hefeteig nicht aufgeht kann das vielerlei Gründe haben. Checke auf jeden Fall, ob die Hefe noch lebt, die Temperatur während des Gehenlassens konstant und nicht zu warm ist oder die Milch beim Anrühren nicht zu heiss ist. All das schadet der Hefe. Gut ist auch, alles zimmerwarm zu verarbeiten. Die Butter verarbeitest du am besten sogar geschmolzen. Ich habe einen Absatz dazu im Text ergänzt. LG Susanne

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept-Bewertung





*