Omas Weihnachtskekse: Nur ein Teig, aber viele Aromen

0 0
Omas Weihnachtskekse: Nur ein Teig, aber viele Aromen

Teile dies mit deinen Freunden:

Du kannst auch einfach diese Web-Adresse kopieren und weitersagen

Zutaten

Wie viele Portionen?
500 g Mehl
2 TL Backpulver
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
250 g weiche Butter
10 Tropfen Mandelaroma

Infos zum Nährwert

3543
Kalorien
359
KH
197 g
Fett

Zutaten

Omas Küchengeheimnis

Teilen

Keine Zeit zum Kekse backen? Mit diesem Rezept zauberst du butterzarte #Weihnachtskekse in vielen Variationen: Auch in letzter Minute, ohne großen Aufwand. Freue dich über die strahlenden Kinderaugen, wenn die Kleinen beim Backen helfen dürfen. Dieses Teig-Rezept ist kinderleicht. Du kannst den Teig vorbereiten und zwei Tage lang in Folie gewickelt kühl lagern.

 


Zubereitung

1
Fertig

Vermische das Mehl mit dem Backpulver und gib es auf deine Arbeitsplatte. Drücke eine Vertiefung in der Mitte. Diese füllst du mit den Eiern, Zucker, Vanillezucker, Butter und Mandelaroma. Statt dem bitteren Mandelaroma kannst du auch Zitronenaroma nehmen. Knete daraus einen glatten Teig und stelle ihn für eine Stunde in den Kühlschrank.

2
Fertig

Nimm den Teig aus den Kühlschrank und teile ihn in Portionen. Jeder Portion gibst du eine andere Geschmacksrichtung, zum Beispiel mit Spekulatiusgewürz, Lebkuchengewürz, gehackten Nüssen oder geriebenen Mandeln mit Rum. Lasse deiner Fantasie freien Lauf.

3
Fertig

Nun kannst du den Teig ausrollen, ausstechen und backen. Die Backzeit beträgt 10 Minuten bei Umluft 170°. Anschließend mit Glasur bestreichen und garnieren.



Redaktion

Die Oma Kocht-Redaktion besteht aus Alma-Marianne und Susanne, die beide mit Begeisterung kochen und backen. Sieh dir auch unsere Social Media Kanäle an. Wir freuen uns, wenn du uns folgst.

Karamellpudding mit Sahne
zurück
Leckere Karamellflammeri mit Eierlikör-Sahne
Rotkohl
weiter
Rotkohl bleibt Rotkohl und Blaukraut bleibt Blaukraut
Karamellpudding mit Sahne
zurück
Leckere Karamellflammeri mit Eierlikör-Sahne
Rotkohl
weiter
Rotkohl bleibt Rotkohl und Blaukraut bleibt Blaukraut

Teile deine Erfahrungen mit diesem Rezept