Selbstgebackenes, helles Toastbrot | Omas Rezepte

Selbstgebackenes, helles Toastbrot

0 0
Selbstgebackenes, helles Toastbrot

Teile dies mit deinen Freunden:

Du kannst auch einfach diese Web-Adresse kopieren und weitersagen

Zutaten

Wie viele Portionen?
500 g Weizenmehl Typ 550
150 ml Wasser lauwarm
150 ml Milch
40 g Butter
1 Packung Trockenhefe entspricht 7g
5 g Salz
5 g Zucker

Infos zum Nährwert

279
Kalorien
5 g
Fett
58 g
KH

Zutaten

Omas Küchengeheimnis

Teilen

Toast besticht durch deine Fluffigkeit und nach dem Toasten mit einer feinen Kruste. Du kannst es super-einfach selbst backen und dann bei Bedarf einfrieren. Wir sagen dir, wie.

Welches Mehl?

Du kannst Toastbrot mit normalem 405 oder 550er Weizenmehl backen. Aber auch Dinkelmehl klappt sehr gut und du hast glutenfreies Toastbrot. Kaufe am besten Biomehl.

Das Geheimnis eines guten Toastbrotes

Toastbrot wird, anders als andere Weißbrote, mit einem hohen Anteil an Milch hergestellt. Das macht den besonders weichen Geschmack aus. Du kannst Kuhmilch auch mit Pflanzenmilch ersetzen. Je mehr Milch du im Gesamtanteil der Flüssigkeiten einsetzt, desto weicher wird das Brot. Butter sorgt für den unvergleichlichen Toastgeschmack auf den du bei selbstgemachtem Toastbrot nicht verzichten mußt.

Tostbrot-lecker
So ein unwiderstehlicher Käse-Schinken-Toast schmeckt mit selbstgemachtem Toastbrot noch viiiiel besser!

 

Die beste Lagerung

Fertig gebackenes Toastbrot kannst du wie gekauftes Toastbrot auch trocken ein paar Tag verschlossen lagern. Da es getoastet wird, geht das auch im Kühlschrank. Du kannst es aber auch in Scheiben schneiden und in einer Tüte einfrieren. So ist es bis zu 3 Monaten haltbar.

Der Vorteil: du mußt es vor dem Toasten nicht extra auftauen Nimm es einfach aus dem Gefrierfach und stecke es gleich in den Toaster.

Welche Backform?

Typischerweise ist Toastbrot viereckig. Du kannst es in einer leicht gefetteten Kastenform backen. Diese sind aus Silikon oder Metall erhältlich.

Frische Hefe statt Trockenhefe

In unserem Rezept nutzen wir Trockenhefe statt frischer Hefe. Du kannst aber auch ohne Probleme frische Hefe nehmen. Ersetze hierbei eine Packung Trockenhefe (7g) mit einem halben Würfel (21g) frischer Hefe.


Zutaten

Wie viele Portionen?
500 g Weizenmehl Typ 550
150 ml Wasser lauwarm
150 ml Milch
40 g Butter
1 Packung Trockenhefe entspricht 7g
5 g Salz
5 g Zucker

Zubereitung

1
Fertig

Den Teig mischen

Das Mehl (500 g) mit 150 ml Milch, 150 ml Wasser, 5g Salz, 5g Zucker, 40g weicher Butter und einem Päckchen Trockenhefe vermischen. Knete den Teig für 7-9 Minuten gut durch.

Bei Bedarf gib noch etwas lauwarmes Wasser hinzu, damit er schön weich wird. Du kannst den Geschmack deines Brots etwas variieren. Mit etwas weniger Salz und etwas mehr Milch und Zucker wird das Brot süßlicher.

2
Fertig

Gehen lassen

Lasse den Teig in einer großen Schüssel abgedeckt 2 Stunden an einem warmen Ort gehen. Danach noch einmal gut kneten.

Nun den Teig in eine gefettete Kastenform geben und noch einmal für 45 an einem warmen Ort weiter aufgehen lassen.

3
Fertig

Brot backen

Heize den Backofen auf 220°C (Elektro, 200°C Umluft) Ober- und Unterhitze vor. Gib Wasser in eine feuerfeste Schale oder ein Ofenblech und stelle es auf den Ofenboden.

Gib nun das Toastbrot in seiner Kastenform hinein. Backe das Toastbrot für 7 Minuten bei 220 Grad. Regele dann die Temepratur auf 200°C herunter und backe das Brot weitere 40 Minuten.

Nimm es danach aus dem Ofen und lasse es auskühlen.

Guten Appetit!

Redaktion

Bei Oma Kocht sorgen Susanne und Marc dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen. Sieh dir doch auch unseren Pinterest-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.

Laugenbrötchen hausgemacht
zurück
Selbstgemachte Laugenbrötchen: ganz einfach
stockbrot-grillen-rezept
weiter
Original Stockbrot-Rezept von Oma
Laugenbrötchen hausgemacht
zurück
Selbstgemachte Laugenbrötchen: ganz einfach
stockbrot-grillen-rezept
weiter
Original Stockbrot-Rezept von Oma

Teile deine Erfahrungen mit diesem Rezept