Zum Inhalt springen

Ungarisches Gulasch aus Omas Kochtopf

Omas Gulasch-Rezept ist auch in Deutschland bekannt geworden und wird in vielen Variationen gekocht. Dieses klassische Grundrezept für ungarisches Gulasch ist ganz einfach nachzukochen. Du brauchst nur ein paar Zutaten und ein bisschen Geduld. Dann zauberst du einen wunderbar zarten Rindfleischeintopf, der deine Lieben begeistern wird.

Ungarisches Gulasch aus Omas Kochtopf 1

Wird Saure Sahne als Bindemittel direkt in heiße Gerichte gegeben, flockt sie. Rühre sie deshalb immer erst mit etwas heißem Bratensud vor. Entnimm dazu ein wenig von der Gulaschflüssigkeit und verquirle alles gut. Nun wird die Mischung unter Rühren zum Gulasch gegeben. Einmal kurz aufkochen und fertig.

Welche Beilagen?

Grundsätzlich immer was schmeckt. Üblich sind gekochte Kartoffeln, Knödel, Nudeln, Spätzle oder einfach frisches Brot. Also alles, was die leckere Soße gut aufsaugt.

Probiere auch mal das Zürcher Geschnetzelte mit Rösti, Szegediner Gulasch oder deftiges Omas feines Rehgulasch mit Pilzen.

Unter dem Rezept findest du noch mehr Tipps.

Ungarisches Gulasch Rezept

Ungarisches Gulasch wie von Oma

4.83 von 29 Bewertungen
Portionen 6 Personen
Kalorien 502 kcal
Gesamtzeit 2 Stunden 30 Minuten

Zutaten

  • 1000 g Rindfleisch
  • 50 g Schmalz
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch, groß
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 Blatt Lorbeerblätter, optional
  • 2 Stück Gewürznelken, optional
  • 250 ml Wasser, oder Rinderbrühe
  • EL Majoran
  • 2 rote Paprikaschoten
  • Saure Sahne
  • 1 TL Speisestärke, optional

Anleitungen
 

  • Das Rindfleisch in kleine Würfel schneiden. Bestimme die Größe der Würfel nach deinem Geschmack, du kannst sie gröber oder feiner schneiden. Die Zwiebel klein schneiden. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und kleinhacken.
  • Schmalz oder Öl in einem hohen Topf erhitzen. Brate darin das Fleisch portionsweise bei hoher Hitze an. Nimm dazu einfach soviel Fleisch, bis der Topfboden bedeckt ist und lass es scharf anbraten und rühre immer mal um.
    Nimm dann die angebratene Fleischportion aus dem Topf und lege sie vorübergehend auf einen großen Teller. Brate auf diese Weise nach und nach das gesamte Rindfleisch an.
  • Gib danach wieder ein wenig Öl oder Schmalz in den Topf und stelle die Hitze am Herd klein.
  • Gib nun die Zwiebeln in den Topf und lasse sie unter Rühren mit einem Holzlöffel auf kleiner Flamme weich schmoren. Dann gib das Tomatenmark in den Topf und lasse es unter stetigem Rühren für einige Minuten leicht anbraten. Die Röstaromen, die dabei frei werden, geben dem fertigen Gulasch erst den typischen Geschmack.
  • Gib nun das Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazu, fülle sofort das angebratene Fleisch komplett in den Topf und gieße 250 ml Wasser oder Rinderbrühe an. Gib den Lorbeer dazu, sowie die Gewürznelken.
  • Bei mäßiger Temperatur wird das Gulasch nun zugedeckt im eigenen Saft mindestens 1,5 h lang geschmort. Besser sind 2-2,5 h. Rühre ab und zu einmal um und prüfe, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist.
    Gib etwa 30 Minuten vor Ende der Kochzeit die Paprikastücke, Knoblauch und den Majoran hinzu.
  • Nur wenn notwendig kannst du etwas heißes Wasser am Rand dazu gießen. Besser nie direkt auf das Fleisch und immer nur sehr wenig Flüssigkeit. Das Fleisch muss im eigenen Saft schmoren, das ergibt diesen typisch ungarischen Pörkölt-Geschmack!
  • Entnimm nach der Garzeit Gewürznelken und Lorbeer und gib nach Bedarf etwas heißes Wasser dazu. Probiere dein ungarisches Gulasch, gib die Prise Zucker und Majoran dazu und würze nach Geschmack nach.
  • Wenn dir die Soße zu flüssig ist, rühre die Speisestärke in etwas Wasser an und dicke sie damit etwas an. Oder binde dein Gulasch mit saurer Sahne, koche es danach aber nicht mehr weiter.
Ungarisches Gulasch aus Omas Kochtopf 2 Rezepte direkt aufs SmartphoneKomm’ in unseren Whatsapp-Kanal!

Das brauchst du:

  • Großer Topf
  • Küchenbrett

Gulasch-Variationen

Wie bei allen alten Gerichten gibt es regionale und persönliche Varianten von Rindergulasch.

  • Beim Szegediner Gulasch wird zusätzlich zum Fleisch Sauerkraut hinzugefügt und ab der Hälfte der Zeit mitgekocht. Dies ergibt ein gehaltvolleres Gericht.
  • Statt Tomatenmark kann auch Paprikamark hinzugegeben werden. Dies gibt einen anderen Grundgeschmack.
  • Für die böhmische Variante wird teilweise oder auch ausschließlich Schweinefleisch benutzt.
  • Aufpeppen lässt sich das Gulasch mit kleingeschnittener Rauchwurst, wie zum Beispiel Debrecziner.
  • Für einen Gourmet-Touch kannst einen Teil des Wassers mit Rotwein ersetzen, wahlweise auch einen Schuss dunklen Balsamico-Essig dazugeben.
  • Runder wird der Geschmack, wenn du kleingeschnittene Karotten mit dazugibst und mitkochst. Das verleiht dem Gulasch eine leichte Süße.

Traditionelle Zubereitung von Gulasch

Um den typischen Geschmack für das Rindergulasch zu erhalten, wird das Fleisch traditionell mit den Gewürzen im eigenen Saft über dem Feuer im Kessel, also als Kesselgulasch, geschmort. In vielen Restaurants in Ungarn wird Pörkölt inzwischen übrigens als Tellergericht serviert.

Oft wird es mit einem Klecks saurer Sahne versetzt. Unser Rezept für ungarisches Gulasch ist eine kleine Abwandlung des Kesselgulaschs und kann ganz einfach auf dem häuslichen Herd zubereitet werden.

ungarisches-gulasch

Geling-Tipps zu den Zutaten

Rindfleisch

Für einen bestmöglichen Geschmack ist die Qualität des Rindfleisches entscheidend. Ursprünglich wird Pörkölt oder Gulasch mit Fleisch vom Rind gekocht. Das verrät uns der Name gulyás (ungar. für Rinderhirte) auch schon.

Das ideale Rindfleisch für Gulasch ist Muskelfleisch aus der Unterschale oder der Hinterhaxe. Das gibt es oft auch schon vorgeschnitten beim Fleischer. Wichtig ist, dass ein wenig Fett am Fleisch ist, da Fett Geschmacksträger Nummer 1 ist! Im Grunde ist Paprikagulasch aber eine gute Möglichkeit zur Verwertung von preiswerten Fleischstücken. Durch das lange Kochen wird alles sehr zart.

gulasch-nah

Du kannst aber auch gemischtes Fleisch nehmen, also Rind und Schweinefleisch. Ein

Paprikapulver

Die zweite wichtige Zutat für Gulasch ist natürlich das Paprika-Gewürz! Je nach Vorliebe kannst du scharfes, süßliches oder geräuchertes Paprikapulver benutzen. Wichtig ist eine gute Qualität. Kaufe also besser nicht das billigste Paprika Gewürz.

Wenn du die Möglichkeit hast, benutze gar ungarisches Paprikapulver. Es ist bekannt für sein Aroma und gibt deinem ungarischen Gulasch einen authentischen Geschmack.

Besonders gut ist übrigens Paprikapulver aus Szeged* und Kalocsa*. Diese bekannten Paprikaanbauregionen sind besonders sonnig und bringen hervorragende Paprikasorten hervor. Die Schoten werden sonnengetrocknet und dann gemahlen.

Majoran

Du kannst frischen oder getrockneten Majoran nehmen. Wichtig ist diesen erst gegen Ende zum Gulasch zu geben, denn sonst schmeckt er zu dominant durch. Damit gelingt dir unser original ungarisches Gulaschrezept ganz bestimmt!

Aktualisiert: 20. Jan 2024

2 Gedanken zu „Ungarisches Gulasch aus Omas Kochtopf“

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept-Bewertung




Susanne Queck

In unserer Redaktion sorge ich als erfahrene Köchin dafür, dass traditionelle Rezepte von alten Zubereitungsmethoden in die moderne Zeit übersetzt werden. Mein Anliegen ist es, die Rezepte alter Zeit auch für Koch- und Backanfänger einfach aufzubereiten. Zum Autorenprofil. Sieh dir auch den Oma Kocht Pinterest- und Instagram-Kanal an.