Kohlrabi richtig zubereiten – so klappt’s

Kohlrabi ist ein vielseitiges Gemüse, das sowohl roh, als auch gekocht gegessen werden kann. Hier kommt eine Übersicht, auf welche Arten du Kohlrabi kochen und verarbeiten kannst.

Kohlrabi richtig zubereiten - so klappt's 1

Kohlrabi-Saison

In Deutschland im Freiland angebauter Kohlrabi wird von Mai bis November geerntet. Im Winter sind aus Italien und Spanien importierte Kohlrabi erhältlich. Das zarte Kohlgemüse eignet sich auch gut als Rohkost.

Beim Einkauf solltest du darauf achten, dass das Kohlrabigrün frisch ist und die Schale keine Risse aufweist.

Übrigens: Es gibt grünen und lila Kohlrabi. Beide sind innen hellgrün und schmecken gleich.

Kohlrabi lagern

Lagern kannst du Kohlrabi in ein Küchenhandtuch gewickelt etwa eine Woche im Gemüsefach des Kühlschranks. Alternativ natürlich auch wie anderes Gemüse dunkel und kühl im Keller oder der Vorratskammer.

Vor der Lagerung solltest du das Kohlrabigrün entfernen, das du getrennt in einer Frischhaltetüte ebenfalls im Kühlschrank aufbewahren kannst. Sonst entzieht es dem Kohlrabi Feuchtigkeit. Es ist übrigens essbar und voller Vitamine.

Tipps zur Verarbeitung des Kohlrabigrüns

Klein gehackt schmeckt das Grüne lecker über das fertige Kohlrabigemüse gestreut. Du kannst es aber beispielsweise auch als Zutat für die Füllung, einen Kräuterdip, ein Pesto oder einen Smoothie verwenden.

Kohlrabi roh essen

Du kannst das Wurzelgemüse hervorragend roh essen. Er passt gut zu Salaten, einfach so als Knabbersnack oder mit etwas Salz in Scheiben als Rohkost-Beilage.

kohlrabi-schälen

Kohlrabi vorbereiten

Kohlrabi kannst du geschält oder ungeschält verarbeiten. Wenn du ihn schälst, geht das am besten mit einem leicht gebogenen, scharfen Messer. Die Schale ist recht hart und widerstandsfähig.

Wenn du den Kohlrabi ungeschält garst, bleiben die Nährstoffe direkt unter der Schale besser erhalten. Dazu sollte die Schale aber möglichst dünn und fein sein.

Im Stück ungeschält kochen

Zuerst schneidest du den Strunk und die Wurzel ab und wäschst den Kohlrabi unter fließendem Wasser. Dann gibst ihn mit etwas Wasser und einer Prise Salz in einen Topf und garst ihn je nach Größe etwa 15 bis 25 Minuten bei geschlossenem Deckel.

Als Garprobe stichst du mit dem Küchenmesser bis zur Mitte des Gemüses. Wenn kein Widerstand mehr spürbar ist, ist das Fruchtfleisch weich, und du kannst den Kohlrabi mit einer Schaumkelle aus dem Topf heben.

Anschließend ziehst du die Schale ab, schneidest wahlweise den Deckel ab, höhlst den Kohlrabi aus und füllst ihn. Oder du schneidest das Fruchtfleisch in Stücke, Stifte oder Scheiben.

Geschält kochen

Wenn du die Schale vorher entfernst, verringert sich die Garzeit um etwa fünf Minuten. Schneller geht es natürlich, wenn du das Kohlgemüse vor dem Garen in Stücke, Stifte oder Scheiben schneidest.

Kohlrabi dünsten

Den geschälten Kohlrabi kannst du kleinschneiden und in wenig Brühe oder Wasser gar dünsten. er braucht nicht viele Gewürze, Salz, Pfeffer und etwas Muskat sind die Klassiker für das Wurzelgemüse.

Wenn du sie in Gemüsebrühe dünstest, verleiht diese ihm noch etwas Aroma.

Alternativ schmeckt auch Sahnekohlrabi sehr gut. Du kannst ihn dazu entweder vordünsten und dann in Sahne kochen oder gleich in Sahne dünsten.

Kohlrabi richtig zubereiten - so klappt's 2

Kohlrabischnitzel

Eine beliebte Zubereitungsvariante für in Scheiben geschnittenen Kohlrabi sind Kohlrabischnitzel mit krosser Panade. Dafür dünstest du die Scheiben etwa vier Minuten in ein wenig Salzwasser, panierst sie und brätst sie mit etwas Butter oder Öl etwa vier Minuten von jeder Seite in einer Pfanne.

Kohlrabi einfrieren

Das Kohlgemüse eignet sich gut zum Einfrieren. Dafür wäschst du den Kohlrabi, schälst ihn und schneidest das Fruchtfleisch in Stücke. Anschließend blanchierst du die Kohlrabistücke etwa drei Minuten in kochendem Wasser, lässt sie abkühlen und frierst sie möglichst luftdicht verpackt in einem Gefrierbeutel ein.

Kartoffeln richtig kochen
Kochen mit dem Dampfgarer – ein Leitfaden
Das richtige Kochen mit dem Römertopf®


© Copyright: Susanne Queck und Wunderlander Verlag LLC. Ungenehmigte Veröffentlichungen der Texte ganz oder in Teilen ist untersagt.
Bildnachweis: Wenn nicht anders gekennzeichnet: ©Pro Stock Media via Canva.com oder ©Unsplash.com.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Über Redaktion 779 Artikel
Bei Oma Kocht sorgt unsere Redaktion dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen. Sieh dir auch unseren Pinterest- und Instagram-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*