Zum Inhalt springen

Tipps, um die eigene Küche zu individualisieren

Die Küche ist ein wichtiger Ort in jedem Haushalt. Sie ist der Ort, an dem Familie und Freunde zusammenkommen. Ob großzügige, offene Wohnküche oder praktische Arbeitsküche – in jedem Fall verbringen Hobbyköche und Hobbyköchinnen viel Zeit in der Küche.

Tipps, um die eigene Küche zu individualisieren 1

Umso wichtiger ist es, den Raum optisch an die individuellen Wünsche und Designvorlieben anzupassen. Hier kommen ein paar schnelle Tipps, um deine Küche individuell zu gestalten.

Alles, was nicht passt, muss weg

Bevor es daran geht, die Küche zu personalisieren, wird zuerst alles entsorgt, was nicht zu gebrauchen ist oder passt. Die Küche zu entrümpeln ist ein wichtiger Schritt, um sich von Altem zu trennen und Platz für Neues zu schaffen. Dabei darf alles gehen, was in den letzten zwei Jahren nicht benutzt wurde, was kaputt ist oder was dringend eine Rundum-Erneuerung benötigt.

Auch abgelaufene Lebensmittel sollten dabei, wenn sie nicht mehr gut sind, in den Müll wandern. Ersetze Küchenutensilien und Geräte nach und nach mit farblich abgestimmten Modellen. Haushaltsgegenstände, die noch voll funktionsfähig sind, lassen sich gut verkaufen. So kannst du auch noch etwas Geld für neue Gegenstände verdienen.

individuelle-kueche

Personalisiertes Dekor

Ist Platz für Neues geschaffen, geht es an die Entscheidungsfindung: Welche Dinge passen zum persönlichen Stil? Was wird benötigt? Und welche Dekorationen machen sich gut in der heimischen Küche? Meist gilt der Grundsatz „je persönlicher, desto besser“.

Besonders persönlich sind personalisierte Platz-Sets mit individuellen Fotos, Fotomagnete, Postkarten, Zeichnungen oder andere persönliche Dekorationsideen. Individuelle Dekore mit Fotos und anderen Erinnerungsstücken ist etwas, an dem sich fast jeder Mensch erfreut.

Personalisierte Platz-Sets, Foto-Untersetzer, Tassen oder Gläser haben zudem einen praktischen Nutzen und verstauben so nicht nur in einer Ecke.

Moderne Aufbewahrungsboxen

Ob Gläser, Tupperware-Boxen oder andere modische Dosen für Lebensmittel und kleine Dinge – ein paar Aufbewahrungsmöglichkeiten sollte es in jeder Küche geben. Diese schützen Mehl, Nudeln, Gewürze und Co. vor Umwelteinflüssen und Schädlingen, wie zum Beispiel Lebensmittelmotten, und halten die Lebensmittel länger frisch.

Wenn alle Aufbewahrungsboxen optisch zusammenpassen, ergeben sie außerdem ein stimmiges Gesamtbild. Während manche Lebensmittel, wie Gewürze und Kaffee, lieber im Dunklen aufbewahrt werden, lassen sich andere in ihren Vorratsgläsern oder -dosen auf offenen Regalen drapieren. Das verleiht der Küche einen luftigeren Look und ist zugleich ein tolles Designelement.

offene-regale-aufbewahrung

Tipp:
Bevor du Einmachgläser für die Aufbewahrung von Cerealien oder Ähnlichem verwendet werden, sollten sie gut ausgekocht und sterilisiert werden. Sonst könnten die aufbewahrten Nahrungsmittel schneller verderben.

Fotos, Rezepte und Co. am Kühlschrank

In vielen Einbauküchen sind Kühlschränke eingebaut und hinter einer Blende versteckt. Wer das Glück hat, einen freistehenden Kühlschrank zu besitzen, kann diesen super nutzen. In Haushalten mit Kindern finden nicht selten Stundenpläne oder die neuesten Zeichnungen aus Schule oder Kindergarten am Kühlschrank einen Platz.

Auch Fotos, aktuelle Lieblingsrezepte oder Einkaufslisten machen sich am Kühlschrank gut. Personalisierte Foto-Magnete geben dem Kühlschrank eine persönliche Note.

Eine weitere Idee ist das Sammeln von außergewöhnlichen Magneten. Viele Menschen haben eine Sammelleidenschaft. Auf Reisen und an besonderen Orten gibt es in Souvenirläden unzählige Magnete als Erinnerung zu kaufen.

kuhlschrank-magnete

Diese werden anschließend gekonnt am Kühlschrank platziert und erinnern die Besitzer so mit jedem Blick an den schönen Urlaub. Auch Gäste erfreuen sich an den Magneten – und jeder einzelne erzählt eine kleine Urlaubsanekdote.

Die Wand- und Fenstergestaltung

Farbenfrohe Wände sind immer ein Hingucker, auch in der Küche. Nicht immer ist es möglich, die freien Wandflächen in der Küche neu zu tapezieren oder zu streichen. Hier können Wandbilder, gerahmte Bilder oder Wandaufkleber Abhilfe schaffen.

Stimme Muster, Farben und Stil auf das Thema des Raumes ab. Beziehe hierbei auch die Küchengardinen ein, Tischdecken, Handtücher und andere Textilien mit ein. Eine farblich abgestimmte Küche wirkt aufgeräumt und einladend.

Du kannst auch die Rückwand des Herdes personalisieren. Individuelle Fliesen, Tapeten oder Wandverkleidungen geben einen tollen Akzent.

Pflanzen als Dekoration

Obwohl die Küche ein praktischer Ort ist, sorgt Dekoration dennoch für mehr Gemütlichkeit. Das gilt insbesondere wenn du deine Essecke auch in der Küche hast. Pflanzen sorgen für eine tolle Atmosphäre.

Besonders toll ist es, wenn du anstelle von Zimmerpflanzen Kräuter züchtest. Diese kannst du gleich für deine Gerichte verwenden.

pflanzen-deko-kueche
Pflanzen und kleine Dekorationen verliehen der Küche mehr Charme.

Praktische Anordnung

Neben der Optik sollte in der Küche trotzdem alles auch praktisch sein. Aufbewahrungssysteme und eine sinnvolle Anordnung erleichtern die Küchenarbeit enorm. Wer zeitsparend arbeiten möchte, richtet alles nach seinen individuellen Bedürfnissen und Kochverhalten aus. Wenn sich wichtige Utensilien leichter finden und erreichen lassen, geht die Arbeit automatisch schneller von der Hand.

Unsere Top-Tipps für die Organisation der Küche:

  • Kochlöffel, Schneebesen und Pfannenwender gehören in unmittelbare Nähe des Kochfeldes. Sie können an der Wand aufgehängt werden, in einer Schublade liegen oder ein einem Behälter neben dem Kochfeld stehen. Das Gleiche gilt für Topflappen und Ofenhandschuhe.
  • Teller und Besteck sollten sich ebenfalls in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. So könnten die Teller im Oberschrank stehen, während sich das Besteck in der Schublade direkt darunter befindet.
  • Scharfe Messer und Schneidebretter befinden sich im Idealfall im Bereich der Arbeitsfläche, auf dem geschnitten und gehackt wird.
  • Die Spülmaschine sollte gemeinsam mit Herd und Kühlschrank relativ zentral in der Küche stehen. Sie wird häufig befüllt und geleert, was mit wenigen Handgriffen möglich sein sollte. Spülmaschinentabs und weitere Reinigungsmittel befinden sich idealerweise ebenfalls in unmittelbarer Nähe.
  • Lebensmittel, die besonders häufig benutzt werden, werden am besten auf Augenhöhe platziert. Produkte, die seltener Anwendung finden, dürfen weiter oben oder unten im Regal zu finden sein.

Aktualisiert: 15. Apr 2023

Ein Gedanke zu „Tipps, um die eigene Küche zu individualisieren“

  1. Vielen Dank für den Beitrag. Ich habe mir vor allem zu Herzen genommen, dass alles, was nicht in die Küche passt, wegmuss. Ich werde morgen meine Küche ausmisten und die Dinge neu anordnen. Ich mag meine Küche eigentlich sehr gerne, aber manchmal verliere ich den Überblick.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Susanne Queck

In unserer Redaktion sorge ich als erfahrene Köchin dafür, dass traditionelle Rezepte von alten Zubereitungsmethoden in die moderne Zeit übersetzt werden. Mein Anliegen ist es, die Rezepte alter Zeit auch für Koch- und Backanfänger einfach aufzubereiten. Zum Autorenprofil. Sieh dir auch den Oma Kocht Pinterest- und Instagram-Kanal an.