Sprossen selbst anbauen – Ein Überblick

Wie gehst du am besten vor, wenn du bald frische Keime ernten willst? Wir sagen es dir Schritt für Schritt.

Sprossen selbst anbauen - Ein Überblick 1

Die ersten Vorbereitungsschritte

Im Prinzip brauchst du zum Eigenanbau von Sprossen nicht mehr als:

  • Samen
  • ein Keimgefäß und
  • frisches Leitungswasser

Samen kaufen

Samen erhältst du in gut sortierten Baumärkten, in Pflanzenfachmärkten und natürlich auch Online. Sie sollten Bio-Qualität haben und geprüft sein. Achte beim Einkaufen unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum des Saatgutes. Es sollte nicht überschritten sein, denn sonst kann zu trocken zum Keimen sein.

Für Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen kannst auch meist auch getrocknete nehmen und diese so lang in Wasser einweichen, bis sie anfangen zu keimen. Achte auch hier auf eine gute Qualität.

Linsen

Das Saatgut von essbaren Sprossen und Keimlingen ist nicht nur ausgesprochen preiswert, sondern auch sehr ergiebig. In der Regel reichen ein oder zwei Esslöffel Saatgut, um bereits nach wenigen Tagen eine Schale Sprossen zu ernten. Kaufe also eine entsprechende Menge.

Die Samen vorbereiten

Vor dem Einweichen musst du das Saatgut für deine Sprossen oder Keimlinge gründlich waschen und eventuell beschädigte Samen und Fremdkörper aussortieren.

Anfassen solltest du die Samen immer nur mit frisch gewaschenen Händen. Sonst haben Bakterien oder Keime leichtes Spiel.

Das Einweichen des Saatguts

Beim Einweichen im Keimgefäß nehmen die trockenen Samen stark an Volumen zu. Auf diese Weise bereiten sie sich auf das Keimen vor.

Das Verhältnis Wasser zu Saatgut sollte in der Regel drei zu eins sein.

samen-einweichen2
Erbsen einweichen

Die Einweichdauer hängt vom jeweiligen Saatgut ab. Je größer desto länger.

Anschließend schüttest du das Einweichwasser weg und spülst das Saatgut unter fließendem Wasser noch einmal gründlich ab. Gegebenenfalls nicht aufgequollene Samen solltest du jetzt ebenfalls aussortieren.

Sprossen wachsen lassen

Nach dem Einweichen und Spülen gibst du das Saatgut ohne Wasser zurück in das Keimgefäß. Die Sprossen und Keimlinge solltest du mindestens zweimal am Tag – am besten morgens und abends – kurz und gründlich mit frischem, kaltem Wasser durchspülen. So saugen sie sich immer wieder mit Feuchtigkeit voll.

Das anschließende Abtropfen ist ebenfalls wichtig, um zu verhindern, dass sich zu viele Bakterien bilden. Deshalb haben die Keimgefäße Löcher oder bestehen auch wasserdurchlässigem Textil. Die Sprossen müssen feuchtgehalten werden, dürfen aber auch nicht im Wasser liegen, weil sie sonst anfangen zu gären bzw. zu schimmeln.

erbsen-einweichen

Die Keimzeit ist je nach Art der Sprossen unterschiedlich und liegt zwischen zwei und acht Tagen. Aber dabei spielen natürlich auch immer persönliche Vorlieben eine Rolle.

Zurück zum Sprossenanbau-Überblick

Bildnachweis: Wenn nicht anders gekennzeichnet: ©Pro Stock Media via Canva.com oder ©Unsplash.com.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Diese Einnahmen helfen uns, diese Webseite zu betreiben und unsere Rezepte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Über Redaktion 597 Artikel
Bei Oma Kocht sorgen Susanne und Marc dafür, dass nostalgische Foodies auf ihre Kosten kommen. Mit Begeisterung sammeln wir traditionelle Rezepte und ihre Neuinterpretationen. Sieh dir doch auch unseren Pinterest-Kanal an. Wir freuen uns, wenn du Oma Kocht folgst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*